eBike, e-Bike, Pedelec, S-Pedelec ?

Heutzutage ist der Name eBike oder e-Bike ein Synonym für ein elektrisch angetriebenes Fahrrad. Tatsächlich gibt es in Deutschland einige feine technische und auch rechtliche Unterschiede.

Pedelec (Pedal Electric Cycle)

Fahrrad mit Motorunterstützung. Das Pedelec fährt nicht selbständig, sondern unterstützt  bis maximal 25 km/h. Darüberhinaus muss mit Muskelkraft gefahren werden. Die maximale Leistung des Motors liegt bei 250W (Nenndauerleistung). Pedelecs zählen rechtlich zu den Fahrrädern. Es gibt keine Versicherungspflicht, keine Führerscheinpflicht, kein Kennzeichen ist notwendig, es existiert keine Altersbeschränkung und keine Helmpflicht. Pedelecs dürfen überall dort gefahren werden, wo auch „normale“ Fahrräder gefahren werden. Ungefähr 95% aller eBikes in Deutschland sind Pedelecs.

S-Pedelec (Speed Pedal Electric Cycle)

Ein S-Pedelec zählt als Kleinkraftrad und unterstützt bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Die maximale Leistung des Motors liegt bei 4000W (Nenndauerleistung). Kennzeichen und Führerschein sind notwendig, ebenso eine Haftpflichtversicherung und es existiert eine Helmpflicht. Desweiteren herrscht eine Versicherungspflicht und eine Altersbeschränkung (16 Jahre). S-Pedelecs dürfen nicht auf Radwegen gefahren werden.

eBike oder e-Bike

Eigentlich ist ein eBike ein Kleinkraftrad oder Kraftrad mit Elektro-Motor. Das eBike bewegt sich, ohne dass in die Pedale getreten werden muss. Auf den Straßen trifft man E-Bikes sehr selten. E-Bike oder eBike wird im Sprachgebrauch auch als Überbegriff von E-Fahrrädern jeglicher Art verwendet.