Fahrrad zum E-Bike nachrüsten

„Ich fahre E-Bike.“ – vor zehn Jahren wurde man für so einen Satz belächelt. Mittlerweile gibt es mehr als drei Millionen elektrisch angetriebener Räder in Deutschland. Allein 2016 wurden 600.000 Stück verkauft. E-Bikes sind also in. Out sind nach wie vor die hohen Anschaffungskosten. Wie wäre es, wenn Sie Ihr normales Fahrrad stattdessen in ein E-Bike nachrüsten?

Der ADFC sich mit diesem Thema befasst und gibt wichtige Ratschläge.

Den gesamten Beitag lesen.

Fazit

Prüfen Sie sorgfältig, ob sich der Umbau Ihres Rades zu einem E-Bike/Pedelec wirklich lohnt. Lassen Sie Machbarkeit und Kosten in jedem Fall von einem Fachmann abschätzen. Nur, wenn Sie technisch sehr versiert sind, können Sie sich selbst an den Umbau wagen. Checken Sie aber, ob nicht der Kauf eines neuen E-Bikes inklusive Garantie und Wartung am Ende nicht doch die bessere Entscheidung ist.

Desweiteren sind folgende Punkte von Bedeutung

Kommen die Nachrüstteile von einem hochwertigen Anbieter?

Was passiert nach einigen Jahren, wenn Ersatzteile benötigt werden?

Welche Werkstätten sind überhaupt bereit, umgebaute Räder zu warten oder reparieren?

Entsprechen die verbauten Akkus den europäischen Qualitätsanforderungen oder handelt es sich um „günstige“ Fernost Ware? Können die Akkus bei Kurzschluß oder beim Laden brennen?