Probleme mit dem Sattel?

Ein Schritt zum passenden Sattel

In Zusammenarbeit mit dem italienischen Sattelhersteller Selle Royal hat die Sporthochschule Köln das Thema Sattel wissenschaftlich untersucht und kam auf verblüffende Ergebnisse. Untersucht wurden die vier Bereiche Fahrposition, Sitzknochenvariation, Geschlecht und existierende Sättel. Mehrere hundert Probanden wurden hierfür vermessen.

Die Sporthochschule kam zu folgenden Ergebnissen:

1. Fahrposition (riding positions)

Um die unterschiedlichen Fahrpositionen abzudecken, reichen vier Positionen aus,

  • die entspannte Position (Relaxed) mit einem Sitzwinkel von nahezu 90 Grad
  • die moderate Position (Moderate) für Tourenfahren mit einem Sitzwinkel von 60 Grad
  • die sportliche Position (Athletic) für sportliche Mountain Bike Fahrer mit einem Winkel von 45 Grad

2. Sitzknochenvariation (Ischial variations)

Damit der Sattel optimal den Sitzknochen unterstützt, reichen 3 unterschiedliche Sattelbreiten aus.

  • kleiner als 11 cm
  • 11 bis 13 cm
  • größer als 13 cm

3. Geschlechterunterschiede (Gender)

Mit hochempfindlichen Drucksensoren wurde die Passform bei Frauen und Männern vermessen. Interessanterweise haben sich die Ergebnisse bis zu einer Sitzposition von 45 Grad kaum unterschieden. Erst bei einer sportlicheren Fahrposition von weniger als 45 Grad kam es zu größeren Unterschieden zwischen Frauen und Männern.

4. Existierende Sättel

Existierende Sättel unterschiedlicher Hersteller wurden mit Drucksensoren untersucht, um die beste Formgebung und das optimale Material zu bestimmen.

Die Sättel zeichnen sich durch folgende Vorzüge aus: optimale Passform, unterschiedlich starke Gel-Bereiche,

Basierend auf diesen Ergebnissen hat Selle Royal das neue Sattelkonzept „SCIENTIA“ entwickelt.

Radsport Antretter führt diese Sättel ab sofort als zertifizierter Händler und führt Vermessungen durch.