Tarifvertrag im öffentlichen Dienst sieht Fahrradleasing vor

26.10.2020 / Das Branchenmagazin SAZ BIKE berichtet über Fahrradleasing im öffentlichen Dienst. Die im öffentlichen Dienst Angestellten bei Kommunen können in Zukunft ein Dienstrad leasen. Der neue Tarifvertrag lässt eine Gehaltsumwandlung für Fahrräder und daher auch Elektroräder zu.

Zur Einigung bei den Tarifverhandlungen kommentiert Wasilis von Rauch, Geschäftsführer des Bundesverbands Zukunft Fahrrad e.V. (BVZF): „Die Einigung pro Dienstfahrrad ist ein Meilenstein für nachhaltige betriebliche Mobilität. Wir freuen uns sehr, dass Verdi und die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände ihn gegangen sind. Wir halten die Gehaltsumwandlung für gerechtfertigt, denn die etwas geringeren Einnahmen der Sozialkassen werden durch gesündere Mitarbeitende bei weitem überkompensiert. Zudem wird effektiver Klimaschutz betrieben. Dienstradleasing ist ein Zugewinn für Beschäftigte und die Arbeitgeber. Ideal wäre es daher, wenn die Lösung auch einen verbindlichen Zuschuss seitens der Arbeitgeber enthielte. Wir hoffen, dass diese Einigung Schule macht und in Zukunft weitere Tarifverträge im öffentlichen Dienst und anderen Bereichen Leasing per Gehaltsumwandlung zulassen.“  Die Einigung steht im Tarifvertrag auf Seite 7, Unterpunkt 5.a auf den Seiten der Gewerkschaft DBB Beamtenbund und Tarifunion.

Bike Leasing bietet enorme Einsparungen bis zu 40% im Vergleich zur Anschaffung eines Fahrrads. Das Fahrrad wird für eine Dauer von 36 Monaten geleast und kann danach günsig zum restwert erworben werden. Radsport Antretter bietet Bike Leasing über mehrere Anbieter.